eine Stunde trotze ich dem Nebel
der Tag ist klar, nicht Běijīng
Atmen durch die Maske, wir üben,
wenn das Gegenüber sich stellt
einfach die Milch zu verschütten
den ganzen Weg nach Haus, bis
ein Rahmen die Tür offen gibt,
welch absichtsloses Unterfangen
zu streiten.
Ich klebe weißlich fest am Kasein
wir flicken nie die Strümpfe, nie
Im Müll versinken ist eine Freude
die das Selbst erhöht, wir brauchen
nicht zu räumen, auch saugen nicht
Andre stehn zur Hand aus Sonnenland
Auf der Richtung gerad ins Vergehen
helfen wir uns selbst, nicht länger
zu zusehen.
Lass uns werden, was wir sind
weniger an der Zahl, diese Welt
hält es nicht mehr aus zu laichen
Endlich ist der Reichtum Segen, leer
der Schoß, kein Gold, noch Sand,
geplündert der Stock. Letzer Weg
ad astra, Musks System, Praxis seit
hunderten von Jahrn, die neue Welt
zu beuten.
Außerdem sind nicht alle Deutschen
schlecht, kaum zu glauben nach 12
Jahren ohne Recht, an Freiheit nicht
zu denken. Gewischt die verschüttete
Milch, zerbrochen der Krug, Heine,
Zweig, Lasker-Schüler und Mann
Grauer Kukuck des Kapitals, immer
gleichen sich die Wege, dich satt
zu füttern.
Alle Professur ist komfortabler Tod,
schrieb ich vor 33 Jahren – au, die
Zeit vergeht. Arbeiter– und Nach-
kriegskind, das wollten die Eltern
kaschieren, Aufschwung, mit ge-
brochenen Seelen. Liebe ja, auch
Schläge. Die Finger geklemmt, eine
Ohrfeige dazu. Stirn, mit 17 raus,
zu den Linken
Die Rechten fanden gar nicht statt
haben ihre Wunden geleckt, die KPD
verboten. Man wuchs an 68 vorbei,
die Mädels gefangen im Stoßgebet,
die Rolle unter der Haut, rot blond
braun, grün das Kapital verhäkelt,
ausgemarxt, geflohen, selber denken,
sich (soviel Kommatas gab es noch nie)
zu bewegen
anders wird’s nicht Wirklich werden
wer auch immer uns fängt, hat die
Milch gezogen, eine Spur ohne Leim,
uns in den Kreis zu ferchen, denn
warm ist der Mutter Brust, schwer
los zu lassen, Geben wird Nehmen,
Stehlen Mord und Krieg: wo ich bin
kannst Du nicht sein. Narzissen blühn
zu Hauf
Durch die Dunkelheit zum Licht, das
Rad erbrochen, vom Karma erwacht,
ein Leben leben