Kunst ist etwas, was man nicht anfassen (begreifen) kann – Kunst ist ein öffentliches Ereignis. Kunst ist ein Fenster, vom Künstler im öffentlichen Raum erzeugt, in dessen Rahmen alles und jedes interpretierbar wird. Sicher gibt es einen Unterschied zwischen einem gemalten Bild und einer zerbeulten Coladose, letztlich sind es aber nur Objekte, die a priori noch nichts mit Kunst zu tun haben. Erst wenn ein Objekt (auch das Bild) seine Alltagswelt (Atelier) verlässt und in einen Kunstraum überführt wird, hat jedes Ding die gleiche Chance als Kunst wahrgenommen zu werden. Nur weil ein Bild einen Rahmen hat und sich als Maltat unterscheidet, ist es nicht automatisch Kunst. Es bleibt ein mehr oder weniger gekonntes Handwerk, das natürlich die Bewunderung der Leute einfordern kann. Sei es nun ein Bild (es gibt nicht das leiseste Argument gegen das Tafelbild), oder die Coladose, es kommt darauf an, Bedingungen zu schaffen, die einen Gegenstand als Kunst wahrnehmen lässt. Im System des Alltags wird ein Fenster geöffnet, das besagt: Schau mit deinen Augen, wie du immer schaust, nehme aber den Gegenstand X unter der Bedingungen von Y wahr. Es sind die Bedingungen, unter denen zwangsläufig Etwas zu etwas Anderem wird. Die Möglichkeit dieser Transformation ist zuallererst die Tat eines Menschen, der mittels seiner Kraft einen Rahmen schafft, durch den Welt neu gesehen wird, dieser Mensch ist ein Künstler. Alle anderen sind Handwerker.